Sonntag

Fragen stellen, Erfahrungen austauschen, Menschen mit ähnlichem Schicksal treffen - das könnt ihr in diesem Thread.
ellimic
Beiträge: 120
Registriert: So 16. Aug 2015, 09:11

Re: Sonntag

Beitrag von ellimic » So 26. Feb 2017, 08:11

Karneval und Trauer – wie geht das zusammen?
Da ist die Witwe, die sagt, sie feiert trotzdem Karneval. Schließlich sei das für ihren Mann und für sie ein Höhepunkt im Jahr gewesen.
Mit den Kindern zum Umzug zu gehen – ein absolutes Muss, egal, ob man selber am Straßenrand steht und nur heulen könnte. Und dann marschiert eine besonders originelle Gruppe vorbei und man lächelt unter Tränen.
Die Toten in die Feiern einbeziehen zu können – das wäre schön.

Das Lied „Alle Jläser huh“ (Alle Gläser hoch) der Kölner Band Kasalla animiert genau dazu:

„Alle Gläser zu den Sternen.
Denn die Engel, die uns fehlen
stoßen gerne mit uns an“

Die Übersetzung von Kölsch ins Deutsche gibt es hier, genau so wie einen Link zum offiziellen Video. Schaut es auch an:Karneval und Trauer zusammen.

http://lyricstranslate.com/de/alle-jl%C ... -hoch.html

Habt einen guten Sonntag, mit oder ohne Feier, aber mit den Liebsten im Herzen.

Ellen

ellimic
Beiträge: 120
Registriert: So 16. Aug 2015, 09:11

Re: Sonntag

Beitrag von ellimic » So 19. Feb 2017, 08:42

Mein Kind fragt, ob ich schon mal gedacht hätte, ich sei ohne Kinder besser dran.
Habe ich nicht. „Im Gegenteil: als euer Papa gestorben ist, hast du mir sehr geholfen.“
„Ich?“, staunt er. „Aber ich war doch noch ein Baby. Wie konnte ich dir da helfen?“

Ein neuer Gedanke für mein Kind: du denkst, du bist nutzlos. Aber für jemanden bist du die Rettung.
Geht es nicht vielen von uns so? Das ganze Leben fühlt sich sinnlos an, seit der liebste Mensch nicht mehr da ist. Aber für jemanden können wir wertvoll sein. Oder es in Zukunft werden.

Ich wünsche euch einen Sonntag, an dem ein Sinn im Leben zu spüren ist.
Ellen

ellimic
Beiträge: 120
Registriert: So 16. Aug 2015, 09:11

Re: Sonntag

Beitrag von ellimic » So 12. Feb 2017, 09:05

"Wenn du in der Nacht den Himmel betrachtest..., dann wird es für dich so sein, als ob alle Sterne lachten, weil ich auf einem von ihnen lache."
aus: "Der kleine Prinz", Antoine de Saint-Exupéry

Schöne Vorstellung, oder?
Mit Sternen wird Positives verbunden. Sie sind Wegweiser und manche sehen sie als Beschützer. Wenn ich den Sternenhimmel betrachte, finde ich den Gedanken beruhigend, das es noch viel mehr in der Welt gibt, als wir uns hier auf der Erde vorstellen können.
Wir wollten hier auf unserer Seite eine Möglichkeit schaffen, unseren Liebsten ganz unkompliziert ein Denkmal zu setzen. Was kann schöner sein, als dafür einen Stern zu nutzen? Schaut einmal hier: http://www.verein-verwitwet.de/sternenhimmel

Habt einen Sonntag, an dem ihr euch beschützt fühlt.
Ellen

ellimic
Beiträge: 120
Registriert: So 16. Aug 2015, 09:11

Re: Sonntag

Beitrag von ellimic » So 5. Feb 2017, 10:00

„Ich frage meinen verstorbenen Mann um Rat!“, titelt das Boulevard-Blatt über eine Volksmusikantin. Ich frage mich, ob es Absicht ist, die Frau verrückt wirken zu lassen.
Liebes Boulevard-Blatt, ich habe auch meinen verstorbenen Mann das ein oder andere Mal um Rat gefragt. Leider habe ich keine Antwort bekommen. Mich würde interessieren, ob es Frau H. besser ergeht. Aber die wirklich interessanten Dinge schreibt ihr ja nicht. Wenigstens nicht auf der Titelseite, so dass man das im Supermarkt im Vorbeigehen lesen könnte. Schade!

Ich wünsche euch einen Sonntag, an dem jemand ein offenes Ohr für eure Fragen hat.
Ellen

verena08
Beiträge: 18
Registriert: Do 27. Aug 2015, 18:04

Re: Sonntag

Beitrag von verena08 » So 15. Mai 2016, 13:33

Mein Sohn würde gerne seinen Geburtstag in einem Kletterpark feiern.
Solche Aktionen habe ich immer abgelehnt. Andere Kinder haben zwei Eltern und es gibt dort zwei Autos, weshalb der Transport der Kinder kein Problem ist. Bei uns hingegen gibt es (natürlich) nur ein Auto und das ist klein. Ich erzählte im Freundeskreis, dass mein Kind gerne den Kletterpark besuchen würde, ich aber keine Ahnung habe, wie ich das hinbekommen soll. Und prompt bekam ich Hilfeangebote - sogar von Freunden, deren Kinder gar nicht eingeladen wären!
Viele haben, wie ich, Probleme damit, um Hilfe zu bitten. Lieber nehmen wir Plan B in Angriff, wenn Plan A erfordert, dass wir jemaden um Hilfe bitten. Dabei helfen viele Menschen gerne! Das war das positive Fazit dieser Woche für mich und vielleicht eine Ermutigung für alle, die sich fragen: Wie soll ich das bloss alles alleine schaffen?
Habt einen Pfingstsonntag (und auch -montag) mit Lichtblicken!

Ellen

ellimic
Beiträge: 120
Registriert: So 16. Aug 2015, 09:11

Re: Sonntag

Beitrag von ellimic » So 3. Apr 2016, 08:51

„Und? Was macht die Liebe?“
Okay, wir haben uns bei verschiedenen Familienfesten schon öfter gesehen, aber ist das ein Grund, mich quer über den Tisch hinweg und vor Geschwistern, Schwägerinnen, Vater und einem meiner Kinder über ein sehr privates Thema auszufragen? Es wird dann auch still am Tisch. Das Fussballspiel zwei Tage vorher, das Rezept für den leckeren Kuchen, das Neueste aus der Kinderstube – alles unwichtig. Was soll ich denn nun sagen? „Kümmere dich um deinen Kram“ wäre zwar richtig, aber unhöflich. Wir sitzen doch alle so nett beisammen!
Bevor ich noch weiter denken kann, sagt mein Mund: „Der zu meinen Kindern geht’s super.“
Lacher. Na bitte. Geht doch: Abblitzen lassen, aber freundlich.
Ich wünsche euch einen Sonntag mit netten Menschen und ohne peinliche Momente!

Ellen

ellimic
Beiträge: 120
Registriert: So 16. Aug 2015, 09:11

Re: Sonntag

Beitrag von ellimic » So 7. Feb 2016, 10:07

Karneval

„Eigentlich mag ich Karneval nicht- aber die Kinder möchten gerne feiern.“
Der Vater ihrer Kinder ist vor einigen Monaten gestorben, aber die Mutter wird ihren Kindern zuliebe den Umzug anschauen. AM liebsten würde sie den Trubel aussperren.
"Was mache ich hier eigentlich", denkt sie, während die Menschen um sie herum Lebensfreude verbreiten. Aber vielleicht muss sie ja doch lachen über das ein oder andere Kostüm und freut sich am Glück ihrer Kinder, die ganz besonders tolle "Kamelle" gefangen haben.

Am Aschermittwoch ist alles vorbei. Glücklicherweise, möchte ich hinzufügen. Aber dennoch: man hat wieder einen Schritt zurück ins Leben gemacht.

Ich wünsche euch einen guten Sonntag, im Karneval, Fasching oder wo auch immer ihr ihn verbringt.

Ellen

ellimic
Beiträge: 120
Registriert: So 16. Aug 2015, 09:11

Re: Sonntag

Beitrag von ellimic » So 22. Nov 2015, 10:02

Johannes Brahms komponierte das „Deutsche Requiem“ während der Trauer um seine Mutter. Als er es beendet hatte, sagte er, er könne nun auch die Trauer niederlegen.
Ob das tatsächlich so funktioniert hat, weiß ich nicht. Aber beeindruckend finde ich es schon, was während der Trauer entstehen kann.
Nun können wir nicht alle ein Requiem komponieren, aber warum überlegen wir uns nicht an diesem kalten, grauen Novembersonntag, was uns Halt geben könnte in der Zeit des Trauerns und des Kummers. Wer weiß, was daraus entsteht: ein Bild, ein Gedicht oder ein neuer, hilfreicher Gedanke zum Beispiel?
In diesem Sinne wünsche ich euch einen guten Sonntag.

Ellen

ellimic
Beiträge: 120
Registriert: So 16. Aug 2015, 09:11

Re: Sonntag

Beitrag von ellimic » So 25. Okt 2015, 06:44

Ein Herbstspaziergang im Wald.
„Ist es nicht wunderschön hier“, sagt meine Begleiterin. „Hier komme ich oft her. Hier habe ich geheult, ich habe die Bäume angebrüllt, geschimpft, geklagt.“
Ich betrachte die uralten Bäume, die so viel Ruhe ausstrahlen.
„Keine blöde Idee!“, denke ich.

Habt einen Sonntag, an dem ihr einen Ort findet, der euch gut tut.

ellimic
Beiträge: 120
Registriert: So 16. Aug 2015, 09:11

Re: Sonntag

Beitrag von ellimic » So 4. Okt 2015, 08:54

„Gestern saß ich nur ´rum und habe mir leid getan. Ist das nicht schrecklich?“
Nein. Erlaubt es euch. Sitzt auf dem Sofa und badet in Selbstmitleid. Denn erstens ist nicht das Selbstmitleid schrecklich, sondern das, was passiert ist. Zweitens: wenn es uns schon schlecht geht, sollten wir uns dann etwa auch noch für unsere Gefühle schämen? Damit es uns noch schlechter geht? Nein. Auf dem Sofa sitzen, nichts sehen, nichts hören, nichts sprechen kann sehr gut tun.
Oft sind wir mutig und voller Energie. Und manchmal sind wir eben selbstmitleidig.

Habt einen Sonntag, der euch gut tut!
Ellen

Antworten