Tagebuch

Fragen stellen, Erfahrungen austauschen, Menschen mit ähnlichem Schicksal treffen - das könnt ihr in diesem Thread.
verena08
Beiträge: 18
Registriert: Do 27. Aug 2015, 18:04

Re: Tagebuch

Beitrag von verena08 »

06.06.20..

Heute war Trauerfeier, genau acht Jahre, nachdem wir uns kennen gelernt haben...
So viele Freunde von dir und uns waren da. Wie hättest du das genossen...
Deine Freunde, die als Pärchen aufgetreten sind - ich beneide sie so. D. und C. werden im September heiraten. Schon als wir in S. waren, waren sie ein Paar. Nun wird für sie alles gut. Nur ich bin alleine...

Habe ich dir schon gesagt, dass ich hier ausziehen möchte? Alles in dieser Wohnung bist du - ich kann das nicht ertragen.

08.06.20..

Die erste Nacht nur mit mir und den Kindern in der Wohnung. Ich hatte mich gefürchtet, vor dem Abend und der Nacht - aber es ging gut...

09.06.20..

Die Nacht war schrecklich, nach einem grausam normalen Tag gestern...
Wir waren auf dem Spielplatz. "Das Leben geht weiter", hattest du gesagt. Und du hattest ja so recht. Es war grausam zu sehen, wie alles auch ohne dich seinen normalen Gang geht...

Im Kindergarten sickert die Nachricht von deinem Tod langsam durch. Die Kinder haben mit der Erzieherin darüber gesprochen und eine Kerze für dich aufgestellt. L. und ihre Freundin haben Bilder für dich gemalt.
Abends wanke ich todmüde ins Bett. Ich wache nachts auf und normalerwiese ist sowas ja schlimm, weil die Gedanken kommen. Aber ich sage dir, dass ich wieder einschlafen möchte - und es geht. Dann weiß ich, dass du da bist...
Manchmal habe ich blitzartige Erkenntnisse: als ich gestern ein Brot kaufen wollte, begriff ich plötzlich, dass ein 750g-Laib nun viel zu groß für uns ist...

L. kommt jetzt auf dem Klettergerüst bis ganz nach oben. M. ist so süß: er lacht und strahlt die meiste Zeit des Tages. Vielleicht teilst du durch ihn etwas mit.

10.06.

Ich bin traurig. Morgens, bevor L. aufwacht, kann ich weinen.

Die Nacht war sehr schlecht, mit Schweißausbrüchen, wirren Träumen, Schlafpausen. Sie war um halb fünf zu Ende - wie jede Nacht...
Ich vermisse dich so. Und gleichzeitig versuche ich, stark zu sein.Ich denke an die Rede, die ich auf der Trauerfeier für dich gehalten habe: du sollst stolz auf uns sein.

M. hat mir geschrieben...eine Karte und Schokolade. Meine Eltern haben mir auch Schokolade gebracht. Interessant, was die Leute glauben, was helfen könnte...

L. wollte sich gestern nicht anziehen lassen, aber ich habe ihr - unter Tränen- gesagt, dass solche Zickereien nicht mehr möglich sind, weil du nicht mehr da bist. Sie kann sich nicht aussuchen, ob sie mit will - sie muss mit. Ich habe ihr auch gesagt, dass ich immer und immer traurig bin. Vielleicht war sie deshalb gestern so lieb.
verena08
Beiträge: 18
Registriert: Do 27. Aug 2015, 18:04

Re: Tagebuch

Beitrag von verena08 »

31.05.20..

Es ist immer noch alles irreal...
Ich mache Berg- und Talfahrten. Mal bin ich gelöster, fast heiterer Stimmung, mal könnte ich weinen und weinen. Wie eben beim Abendessen, als mir schlagartig klar wurde, dass ich von nun an jeden Abend, jahrein, jahraus, alleine zuständig bin für das Zubettbringen der Kinder. Und L. wird nicht mehr schreien: "Wir sind in der Küche!", sobald sie den Schlüssel im Schloss hört. Und du kommst nicht mehr in die Küche, um mit uns zu essen...
M. hatte in der Nacht Fieber...Ich darf jetzt nicht in ein Denkschema verfallen, in dem ich jedes winzige Anzeichen von Krankheit aufbausche - aus Angst, auch noch eins der Kinder zu verlieren...
Über Tag denke ich so viel, was ich dir am Abend schreiben möchte. So, wie ich früher gedacht habe, dass ich dir das unbedingt erzählen muss, wenn du nach Hause kommst. Das denke ich jetzt auch noch, um im nächsten Moment zu wissen, dassdu nie wieder kommen wirst...
Gestern z. B. habe ich L. zum xten Mal erklärt, dass man sich die Zähne länger putzen muss als 10 Sekunden. "Aber nicht zu lange, sonst verpassen wir die Nacht", sagte unsere Süße...
Es ist jetzt 7 Uhr. Der Tag fängt an. Das ist immer gut. Die Zeit vom Abend bis zum Morgen ist am schlimmsten

13.50 Uhr Der Pfarrer war hier und wir haben die Trauerfeier besprochen. Habe ich dir schon erzählt, dass ich die Orgel abgesagt habe? Salbungsvolles Orgelspiel - so´n Quatsch. Passt überhaupt nicht zu dir. Wir werden jetzt Lieder spielen.

02.06.20..

M. liegt bei uns im Bett. In der Nacht hatte er so hoch Fieber, dass ich ihm ein Zäpfchen gegeben habe. Er hat unruhig geschlafen, aber dadurch hat er mich davor bewahrt, wieder einmal schweißgebadet und mit klopfendem Herzen aufzuwachen und zu wissen, es ist etwas Schreckliches passiert...
Gestern war S. hier. Sie ist überzeugt, dass du hier bist und alles weisst. Und sie erzählte von Zeichen, die Tote senden. Und eine Bekannte von ihr glaubt, die Toten schützen als Engel ihre Angehörigen. Vielleicht. Ein schöner Gedanke, dass deine Fürsorglichkeit niemals aufhört...
Es ist so ungerecht, dass du den Tumor bekommen musstest...Vielleicht hat der Pfarrer recht. Ich darf zornig sein und fragen: "Mein Gott, warum hast du mich verlassen?"

03.06.20..

...Ist es wirklich richtig, nach D. zu ziehen? Zurück zu meinen Wurzeln? Ein Stück Kindheit wieder aufleben zu lassen? Andererseits: wo sind wir zu Hause?

04.06.20..

Ich habe einen Sonntag herumgebracht. Stell dir vor, wir waren am Flughafen! Den wollten wir L. doch immer mal zeigen...
verena08
Beiträge: 18
Registriert: Do 27. Aug 2015, 18:04

Re: Tagebuch

Beitrag von verena08 »

29.05.20...

Der 3. Tag nach deinem Tod beginnt. Endlich ein Wochentag...C. und ich gehen am Morgen zum Bestatter. Ich hoffe, ich schaffe das, ohne in Tränen auszubrechen. Denn ich muss bei so vielem weinen. Auf Schritt und Tritt werde ich an dich erinnert oder ich muss daran denken, dass du nicht mehr bei mir bist, um ein Bollwerk nach aussen zu bilden.
Gestern sagte K. am Telefon, P. rede so viel und er höre zu. Ich musste so weinen - deine Schwester hat wenigstens jemanden zum reden, jemanden, der sie umarmt und liebt - ich bin jetzt ganz alleine...Wenn die Kinder nicht wären, könnte ich mich ins Bett legen und sterben.
Die Kinder sind so süß. Weisst du, wie L. deine Beerdigung nennt? "Himmelsfest". Ist das nicht schön?
Letztens fiel mir ein, dass ich mal gesagt habe, dass ich will, dass M. so wird wie du. Ich bin so froh, das gesagt zu haben! Ich glaube, du warst glücklich darüber.

30.05.20...

Gestern waren wir beim Bestatter. Schrecklich. Fast komisch war diese Auswahl an Särgen und Urnen. Ich musste daran denken, wie du immer das mlöglichst Preiswerte gekauft hast. Ich habe mich nicht getraut, einen teuren Sarg zu kaufen. Du hättest bestimmt gedacht: "So eine Verschwendung".
Zuletzt geändert von verena08 am So 6. Sep 2015, 21:37, insgesamt 1-mal geändert.
verena08
Beiträge: 18
Registriert: Do 27. Aug 2015, 18:04

Tagebuch

Beitrag von verena08 »

25.05.20..

Tage voller Hoffnung und Zuversicht sind dahin: er wird sterben. Sein Gehirn ist nach menschlichem Ermessen irreparabel geschädigt. In schätzungsweise1-2 Tagen werden die Geräte abgestellt...Bald wird es ihm, nach diesem letzten, qualvollen halben Jahr gut gehen.

26.05.20..

Ich habe heute nachmittag seine Hand gehalten, und dabei gefühlt, dass er meinen Daumen streichelt. Eigentlich nicht möglich. Vielleicht durch mich ausgelöste Reflexe...aber so tröstlich.
Ich habe mir den letzten "Harry Potter" besorgt, um ein Versäumnis nachzuholen. Er wollte immer, dass ich ihn lese, damit wir darüber sprechen können.

27.05.20..

Ursprünglich hatte ich gedacht, ich würde mich freuen,mit den Kindern mal wieder alleine in der Wohnung zu sein.
Aber jetzt bin ich so froh, dass mein Bruder hier übernachtet..

L. hat angefangen zu verhandeln: wenn der Papa wiederkommt, will sie die Nase putzen, statt sie hochzuziehen. Sie will mit Papa einen Lego-Turm bauen, den M. dann umschmeißen darf...
Schließlich kam sie auf die Idee, einen Turm zu bauen, der so hoch sein soll, dass der Papa im Himmel ihn festhalten kann...
"Ist der Papa eigentlich mit seinem Rucksack in den Himmel gekommen?"
Antworten